Schüleraustausch – schon mal daran gedacht?

Viele Schulen in Deutschland besitzen Partnerschulen in ganz unterschiedlichen Ländern. Es gehört schon fast zum „guten Ton“.

Junge Menschen sollen so die Möglichkeit erhalten Land und Leute kennenzulernen, Sprachkompetenz zu erwerben und zu verbessern, interkulturelle Kompetenzen zu schulen und durch den „Realitätstest“ einmal weit über den eigenen Tellerrand herauszuschauen

Doch welche Voraussetzungen muss man dafür mitbringen? Welche Kosten kommen auf einen zu? Was für eine Gastfamilie erwartet Dich? Wo findet man Ansprechpartner dafür?

Die Seite Bildungsdoc hat da einiges an Infos für Dich zusammen getragen:

Hier mal ein kleiner Ausszug:

 

Schüleraustausch – Schulbesuch im Ausland

1. Was bringt dir ein Schulbesuch im Ausland?

„Das war die tollste Zeit in meinem Leben“ schwärmen viele Ehemalige noch heute! Eines ist sicher: Wer als Schüler längere Zeit im Ausland gelebt hat, kann sich nach seiner Rückkehr in keine Hängematte legen, aber es sind Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt. Für die Persönlichkeitsentwicklung ist ein Auslandsschuljahr von unschätzbarem Wert. Du stellst dich Herausforderungen, an denen du wächst, entwickelst Ideen zur Planung deiner Karriere und machst Erfahrungen, die du zu Hause nie hättest machen können. Zurückkommen wirst du mit Kompetenzen, die dich langfristig weiterbringen: Offenheit, Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität und Initiativgeist. Schüleraustausch-Organisationen bereiten dich auf das Auslandsschuljahr intensiv vor.

Angebote: Schulbesuch im Ausland – 1 bis 12 Monate in über 20 Ländern möglich >>

bildungsdoc-tipp. Ein ganzes Schuljahr ist optimal, da Kulturen in Jahreszyklen funktionieren. Schüler haben die Möglichkeit, den einjährigen Zyklus der Kultur ihres Gastlandes vollständig mitzuerleben. Dies sind z.B. alle Feste, Feiertage und Traditionen. Auf diese Weise tauchen sie in die fremde Kultur ein und erfahren diese von innen heraus. Wenn besonders in der zweiten Hälfte des Jahres Sprachbarrieren überwunden, das Einleben in der Gastfamilie und im Land abgeschlossen und Freundschaften aufgebaut sind, kann sich ein vertieftes Verständnis für das Fremde entwickeln.

Buch-Empfehlung:Schulbesuch im Ausland – aus der Sicht einer Schüler

2. Welche Voraussetzungen musst du für den Schüleraustausch mitbringen?

  • Du bist zwischen 14 und 18 Jahre jung.
  • Du bist Schüler an einer deutschen Realschule, Gesamtschule oder Gymnasium.
  • Du solltest nicht versetzungsgefährdet sein und mindestens einen Notendurchschnitt von 3,0 haben.
  • Grundvoraussetzungen sind Toleranz, Flexibilität, Neugierde, Durchhaltevermögen und Aufgeschlossenheit.
  • Es ist hilfreich, die Sprache des Gastlandes so zu beherrschen, dass du dich grob verständigen kannst. Du gehst nicht ins Ausland, weil du schon perfekt Englisch oder eine andere Sprache sprichst, sondern, um es dort zu lernen. Die Austauschschüler machen immer wieder die Erfahrung, dass sie durch den lockeren Umgang mit Gleichaltrigen ein ganz neues Sprachgefühl entwickelt haben.

3. Wie hoch sind Kosten beim Schüleraustausch?

Die Kosten für ein komplettes Auslandsschuljahr (i.d.R. 10 Monate) variieren stark, ab 6.000 € ohne Taschengeld. Die Kosten sind u.a. abhängig vom Gastland, Schulgeld, dem Haushaltskostenzuschuss für die Gastfamilie. Je nach Gastland benötigst du monatlich 200 bis 250 € Taschengeld für Schulbücher, Kleidung, Telefongespräche, Reisen, Mittagessen in der Schulcafeteria, Freizeitaktivitäten, eventuell anfallende Transferkosten zwischen der Gastfamilie und der Schule. Genaue Angaben über die zu erwartenden Kosten geben dir die Organisationen….

Mehr davon findet Ihr unter dem folgenden Link:

https://www.bildungsdoc-ausland.de/auslandsaufenthalte/sch%C3%BCleraustausch/

Viel Spaß beim Stöbern!

Euer Komplizen- Team

Über den Autor

Der Autor hat keine Informationen über sich veröffentlicht

Wie ist deine Meinung dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.