Was sind eigentlich Arbeitsplatzbesichtigungen (ABs)?

Was sind eigentlich Arbeitsplatzbesichtigungen (ABs)?

Ein Hauptbestandteil unseres Komplizen-Mentoring-Programms sind die sogenannten Arbeitsplatzbesichtigungen (ABs).

Ich finde immer, dass der Name aber irgendwie etwas verwirrend ist. Denn es geht dabei nicht nur darum Arbeitsplätze „zu besichtigen“, sondern auch darum, Berufe und Berufstätige kennenzulernen.

Eine Arbeitsplatzbesichtigung bei den Komplizen geht ca. 2 Stunden und findet immer nachmittags ab ca. 16 Uhr statt, damit der Termin auch nicht mit der Schule in Konflikt gerät. Ja, die meisten Schüler haben mehrmals die Woche bis 16 Uhr Unterricht!! Dementsprechend finde ich es immer erstaunlich, dass sie sich nach einem 8 Stunden Schultag noch dazu motivieren etwas für ihre berufliche Orientierung zu tun, anstatt nach Hause zu gehen und zu chillen. 🙂

Wie viele Arbeitsplatzbesichtigungen werden im Komplizen-Mentoring-Programm vorgestellt?

Pro Komplizen-Staffel gibt es mindestens 30 Arbeitsplatzbesichtigungen aus den Interessensbereichen der Schüler. Findet ein Schüler einen Beruf interessant, der noch nicht bei uns angeboten wird, hat er natürlich die Möglichkeit uns das mitzuteilen. Wir gehen dann in die Spur und organisieren dafür eine Arbeitsplatzbesichtigung. 🙂 Auch wenn die Termine der ABs mal nicht passen, können Schüler uns das melden und wir organisieren die jeweilige AB noch einmal zu einem anderen Termin.

Für viele erscheint es sehr aufwändig extra ABs zu organsieren. Vor allem, wenn dann vielleicht nur ein Schüler teilnimmt. Nun, das sehen wir nicht so! Es ist zwar etwas mehr Arbeit, aber auch eine Arbeit, die unseren Schüler/innen viel Nutzen bringt und die auch sehr anerkannt wird, wie z.B. die folgenden Feedbacks bestätigen:

„Ihr macht das gut! Besonders schön ist, dass ihr euch uns anpasst. Vorallem was Termine für ABs angeht.“

„Ich finde das Programm einfach toll und ich find es es toll, dass ihr so flexibel seid. Gerade auch was die Termine angeht. Ohne euch wäre ich mit meinem Berufswunsch nie so weit gekommen. Macht weiter so ! :)“

„Danke nochmal für das Projekt. Und danke auch, dass ihr trotz unseres vollen Terminplans immer noch eine Lücke für uns gefunden habt. :)“

Dafür nehmen wir doch gern ein bisschen Mehrarbeit auf uns 😉

Was passiert bei so einer Arbeitsplatzbesichtigung?

Bei einer Arbeitsplatzbesichtigung geht es vorrangig um den Beruf. Zwei Stunden erscheinen da fast ein bisschen wenig, um alle Facetten eines Berufs kennenzulernen. Aber tatsächlich ist es das nicht. Denn die Schüler bereiten sich auf die Arbeitsbesichtigungen vor: überlegen sich, was sie herausfinden und welche Fragen sie stellen wollen.

Unsere Mentoren wiederum versuchen ihren Beruf so authentisch wie möglich darzustellen. Sie gehen auf Vorteile des Berufes ein, aber weisen auch auf Nachteile hin. Sie erklären, welche Voraussetzungen man benötigt und womit man auf jeden Fall rechnen sollte, wenn man diesen Beruf eingreift. Die Arbeitsplatzbesichtigungen finden in kleinen Gruppen von 2-5 Schüler/innen statt, so dass immer genügend Zeit ist, um individuell auf Fragen einzugehen und auch den Beruf mal ein bisschen auszuprobieren.

Ein Beispiel dafür findet ihr bei uns auf YouTube. Das war eine Arbeitsplatzbesichtigung beim Sachsen Fernsehen zum Beruf Moderator.

Jetzt wünschen wir euch viel Spaß beim Anschauen! Bis nächste Woche…!

Über den Autor

Der Autor hat keine Informationen über sich veröffentlicht

Wie ist deine Meinung dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.